Marihuana-Legalisierung in Malta!

Malta: Legalisierung von Marihuana

Legalisierung von Marihuana in Malta

Was können sich maltesische Cannabisliebhaber leisten?

Malta ist gerade der erste geworden Eurdas europäische Land, das Marihuana legalisiert hat! Wir können bereits von einem vollen Erfolg berichten, denn der Präsident von Malta, George Vella, hat das Gesetz unterzeichnet, das den Anbau und Besitz von Cannabis für den persönlichen Gebrauch legalisiert. Das Gesetz ermöglicht es Erwachsenen, zu Hause bis zu 4 Marihuana-Sträucher anzubauen und bis zu 7 g getrockneten Hanf bei sich zu haben. Zu Hause können Sie bis zu 50 g getrocknetes Kraut aufbewahren!

Minister Owen Bonnici versicherte, dass die Regierung den Konsum von Marihuana zu Freizeitzwecken nicht fördern wolle, es gebe jedoch keine Beweise dafür, dass ein solcher Konsum Sucht auslöste und dass das Rauchen von Cannabis der erste Schritt zum Griff zu harten Drogen sei. Bonnici machte auch auf die wachsende Zahl von Beweisen aufmerksam, die den Schaden von illegalem Marihuana belegen. Das bisher angewandte Gesetz sei seiner Meinung nach ungerecht und solle dazu beitragen, vorbildliche Bürger zu schädigen und auf die Kriminalität zu drängen.

Laut Ministerin Bonnici soll die Legalisierung von Marihuana den illegalen Markt einschränken und kleine Raucher vor Klagen oder Gefängnis schützen.

Malta – Strafen und Bußgelder nach neuem RechtBußgelder in Malta – Marihuana

Wie wir bereits geschrieben haben, kann ein Erwachsener ohne Konsequenzen 7 g getrocknetes Cannabis mit sich herumtragen. Der Besitz von Marihuana über 7 g und unter 28 g wird mit einer Geldstrafe von 50 bis 100 PLN geahndet. euro. Das Rauchen von Cannabis oder der anderweitige Konsum dieser Pflanze an öffentlichen Orten wird ebenfalls strafbar sein. Gegen den Verzehr von getrocknetem Hanf in der Öffentlichkeit kann eine Geldstrafe von 235 PLN verhängt werden euro. Beim Rauchen in Anwesenheit von Minderjährigen kann die Geldstrafe bis zu 500 PLN betragen euro.

Ein weiteres Problem sind Minderjährige, die, wenn sie beim Besitz von Marihuana erwischt werden, einer Sonderkommission zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Die Behörden sehen auch die Empfehlung einer angemessenen Pflege und Behandlung für solche Menschen vor.

Die überraschende Information ist, dass das Gesetz eine Bestimmung zur Löschung von Akten aus früheren Einträgen über den Besitz kleiner Mengen Marihuana für den persönlichen Gebrauch enthält. Dies geschieht nur auf Wunsch der verletzten/bestraften Person.

 

Vorschriften in Malta zum Handel und Zugang zu Cannabis

Legalisierung in Malta

 Bereits im Oktober war eines der Argumente gegen das neue Gesetz die Tatsache, dass der Zugang zu Cannabis oder Cannabissamen nicht geregelt sei. Die Lösung des Problems wurde sehr schnell gefunden. Für den Vertrieb von Hanf- und Marihuanasamen, die die Malteser im heimischen Anbau verwenden, sind spezielle Verbände zuständig. Aufgrund der einfacheren Kontrolle der „ausgegebenen“ Produkte kann jeder Bürger nur einem solchen Club angehören. Ein Mitglied des Vereins kann jeweils 7 g getrocknete Kräuter erhalten, bei einem monatlichen Limit von 50 g. Die maximale Anzahl an Samen, die pro Monat an ein Mitglied ausgegeben werden, beträgt 20 Samen. Vereine können sich per Definition nicht auf die Erzielung von Gewinn aus einem solchen Unternehmen konzentrieren, sondern das Hauptziel ist die Kultivierung und interne Verteilung der Pflanze und ihrer Teile. Daher ist die Mitgliederzahl in einem solchen Club auf 500 Personen begrenzt. Solche Vereine dürfen nicht näher als 250 m von Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen entfernt sein.

 

Andersdenkende Stimmen

Wie bei jedem Thema sind die Meinungen geteilt. Im Fall der Legalisierung von Marihuana in Malta stimmten 36 Abgeordnete dafür, 27 dagegen. Zu den Gegnern der neuen Lösungen gehörte die von Bernard Grech geführte Nationalpartei. Grech warnte, dass eine solche Lockerung der Marihuana-Vorschriften den illegalen Markt ausweiten könnte. Mitglieder der konservativen Partei Maltas haben den Präsidenten des Landes aufgefordert, sein Veto gegen das neue Gesetz einzulegen. Da es jedoch kein Veto gab, wurde Malta gegenüber Freizeitkonsumenten von Marihuana freundlich und ist daher das erste Land dieser Art in der EU Euroffen.

Die Legalisierung von Marihuana sorgt weltweit für Aufsehen

In letzter Zeit wird in vielen EU-Ländern das Thema der Legalisierung von Marihuana diskutiert Euroffen. Bisher haben Länder wie Italien, Luxemburg, Deutschland und die Schweiz Lockerungen in dieser Angelegenheit angekündigt.
Es war die Entscheidung der Vereinten Nationen im Dezember 2020, Cannabis von der Liste der gefährlichen Drogen zu streichen, die die jüngsten Entscheidungen vieler Regierungen auf der ganzen Welt beeinflusste. Früher galt Marihuana nach Angaben der Vereinten Nationen als potenziell süchtig machend und gefährlich und hatte kaum oder gar keinen therapeutischen Nutzen. Wie wir heute wissen, hat Marihuana viele bewährte therapeutische Anwendungen und es gibt keine Beweise dafür, dass es süchtig macht.

Kanada und Uruguay sind die Länder, die Marihuana vor der UN-Entscheidung selbst legalisiert haben, Uruguay im Jahr 2013, Kanada im Jahr 2018.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar